Biografie

foto1
foto1
foto1
foto1
foto1

Willkommen

in Gühlen Glienicke und Ortsgemeinden

(aus " Walter Kuphal, Heimatmuseum Neuruppin 1985" mit freundlicher Genehmigung des Museums Neuruppin)


26.6.1890 - In Neuruppin als Sohn des Schuhmachermeisters und Lederhändlers Kuphal und seiner Frau Maria, geb. Ebell, geboren. Die Mutter entstammt der Familie des Tuchmacherfabrikanten Ebell, dessen Fabrik zu den bedeutendsten Neuruppins im 19. Jahrhundert gehörte.

1896-1906 - Besuch der Mittelschule in Neuruppin.

1906-1910 - Lehre als Lithograph in der Fa. Oehmigke und Riemschneider.

Nach 1910  Hilfskraft in der Theater- und Fahnenmalerei Gallert in Neuruppin. Anschließend Studium im Atelier des Landschaftsmalers Hans Licht (1876-1935) in Berlin. Im I. Weltkrieg vermutlich Soldat.

Ab 1919     In Neuruppin als Maler und Grafiker tätig. Häufige Reisen in den Harz, nach Süddeutschland (Rothenburg o. T., Nürnberg u. a.) und in das Alpengebiet. Die Kunsthandlung Fricke in Bad Harzburg und der Neuruppiner Buchhändler und Verleger Stein nehmen Bilder des Künstlers in Kommission und stellen diese in ihren Geschäften aus.

19.8.1935 - Tod der Mutter

9.5.1937 - Tod durch unbekannte Ursache. Beisetzung auf dem Neuruppiner Friedhof (Feld 16). Der Bruder löst mit Unterstützung des Rechtsanwalts Paetzsch, Neuruppin, den Nachlaß auf. Die Firma Stein übernimmt einen großen Teil der noch-gelassenen Werke.

3.7. - 31.7.1960 -  Gedenkausstellung aus Anlaß des 70. Geburtstages im Tempelgarten Neuruppin.

1982 - Ausstellung von Radierungen und Aquarellen im Waldmuseum Stendenitz.

5.12.2010 Ausstellung seiner Werke im Heimatmuseum Neuruppin zum 120. Geburtstag von Walter Kuphal

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.